FDA Lyrik: Michel Ackermann "Glaub der Wirklichkeit nicht alles!"

  • Kategorie: FDA Lyrik
  • Veröffentlicht: Sonntag, 17. Juli 2016 08:19
  • Geschrieben von Uwe Kullnick
  • Zugriffe: 1141
  • 17 Jul

 

Michel Ackermann, Glaub der Wirklichkeit nicht allesANHÖRENLOGO klein mit Pfeil

 “Stimmwirbel ist nicht nur ein Gedichtband. Anhand von Kommentaren und Notizen zu seinen Gedichten, Hintergründen und Entstehungsgeschichten philosophiert und resümiert Michel Ackermann sich durch die Welt der Kunst, ihrer Perzeption, der Wahrnehmung und Sprache, der Laute, Klänge und ihrer verschiedenen Bedeutungsebenen sowie des menschlichen Geistes und seiner verschiedenen Bewusstseinszustände. Stimmwirbel ist eine Auseinandersetzung mit der modernen Existenz, ihrer Oberflächenhaftigkeit und dem, was darunter liegt. Dass Michel Ackermann der Musik verhaftet ist, zeigt einmal mehr seine enge Verknüpfung zu sämtlichen Kunstrichtungen sowie als Auswirkung der Umstand, dass er seine Gedichte gern verklanglicht performt. Sein experimenteller Ansatz ist Ausdruck eines sensiblen Kunstverständnisses, in dem es um nichts anderes geht als um Kunst.“  Franziska Röchter, Chili-Verlag Michel Ackermann lebt seit 1997 als Musikpädagoge und Klavierspieler in Hotels, als Korrepetitor für Sänger und Schauspieler und als Gelegenheitskomponist in Berlin. Gelegentlich tritt er auch in TV-Soaps als Darsteller auf. Seit seinem Kompositionsstudium bei dem Orchester-, Opern-, und Kammermusikkomponisten Wolfgang Rihm und einer Jugend als Jazz-Pianist im Landesjugend-Jazzorchester Baden-Württemberg interessiert er sich mehr und mehr für einen systemischen Umgang mit Sprache, der auf der Idee einer kreativen Neuerfindung von Bedeutungszuordnungen fußt. Aus diesem Grunde begann Michel Ackermann vor einigen Jahren mit dem Erdichten von Sprache. Der spaßhaften Lust, das Leben gerne auch dichterisch zu belügen, musste dringend eine augenzwinkernde Alternative entgegengebracht werden - in Gedichten.

 

 

Umzug Radio

FDA Lyrik: Ruth Neureiter liest im Seidlhof am 31.3.2016

Webseite Ruth Neureither

ANHÖRENLOGO klein mit Pfeil

 Die Malerin und Lyrikerin Ruth Neureiter begleitete im letzten Jahr den Garten des Seidlhofs mit Gemälden, Gartengeschichten und Lyrik. Die bezaubernde Lesung anlässlich ihrer Ausstellung am 31.3.2016 dürfen wir hier mit erleben.

 

 

Umzug Radio

FDA Lyrik: Sonja Maria Rathjen aus "Ach, du meine Heimat!": Niwradsches Gesetz

  • Kategorie: FDA Lyrik
  • Veröffentlicht: Sonntag, 29. Mai 2016 08:21
  • Geschrieben von Uwe Kullnick
  • Zugriffe: 891
  • 26 Jun

Die Radiosendung finden Sie hier: LOGO klein mit Pfeil

.„Ach, du meine Heimat!“ ist der im Mai erschienene Gedichtband, dem die vorgestellten Gedichte entnommen sind. Mit Spott und Überspitzung und einem gehörigen Schuss Selbstkritik werden Themen aus der sehr deutschen Kultur in streng rhythmischen und sich aufs entschiedenste reimenden Versen durchgespielt, einer Bestandsaufnahme gleich. Die ersten drei Gedichte befassen sich mit unserem durchverwalteten Leben aus drei aufeinander treffenden Perspektiven und Reaktionen, wie sie uns in Gesprächen begegnen oder sich in uns regen können. Die danach folgenden drei Gedichte nehmen sich eines aktuellen Themas an, das nicht nur dieses Land in Atem hält: des Terrorismus und der sich einschleichenden, lautstarken sogenannten „Volksmeinung“. Sonja Maria Rathjen ist seit Juli 2015 Mitglied des Freien Deutschen Autorenverbands und hat in den letzten zwei Jahren vier Bücher veröffentlicht. Mit ihrem ersten Gedichtband „Gereimtheiten“ stellte sie sich damals beim FDA, Bayern vor. Auch dort klingt – ob in den Gedichten oder den Liedtexten – ihr eigenwilliger Humor an, der auch immer etwas Entlarvendes in sich trägt. Es folgte die zweibändige Geschichtensammlung „Alleingänge“, in der sie in Personen hineinschlüpft, die sich in einer für sie entscheidenden Situation befinden: mal anekdotisch leicht erzählt, dann wieder im Bann eines Ereignisses geschildert bis hin zum inneren Kampf eines Ausgelieferten – je nach Persönlichkeit. Sie sagt über sich, dass sie gern dorthin schaut, wo es wehtut. Sie könne nicht anders, als Situationen, Charaktere und Haltungen zuende zu denken und bis zur Groteske oder Entgleisung zu führen. Dabei diene ihr der Humor als Überlebensstrategie, in ihren Worten: „Reine Notwehr!“ Immer aber fühle sie sich wie eine Anwältin des Menschen in seinen Verstrickungen.

FDA Lyrik: Bettina Woehrmann liest aus ihren Gedichten.

Die Radiosendung finden Sie hier: LOGO klein mit Pfeil

... aber in Wirklichkeit! ...
Ja, "In Wirklichkeit" wäre ein gutes Schlagwort - oder auch "Weiß", der Titel ihres 2014 in Warschau erschienen Gedichtbandes (Zweisprachig: Weiß / Biel ).
Ansonsten wäre zu ergänzen, dass Bettina Wöhrmann über Marina Zwetajewa promoviert und auch vieles von ihr übersetzt hat (Oberbaum Verlag). Das hat auch mit ihrer Lyrik zu tun. Auch Anna Achmatova ("Poem ohne Held"), Boris Pasternak, Joseph Brodsky, Jelena Schwarz und Gennadyj Ajgi hat Bettina Wöhrmann übersetzt. Daneben arbeitet sie auch für die von Peter Gehrisch begründete Literaturzeitschrift OSTRAGEHEGE (Dresden).

Mehr dazu findet man auf ihrer Homepage

Sie ist eine der bedeutendsten Übersetzerinnen aus den slawischen Sprachen, vor allem aus dem Russischen.