FDA Literaturkritik.de: „denn ich fühle mich ohne Schuld“. Vergangenheitsbewältigung bei Günter Eich. Von Jürgen Joachimsthaler

Den Radiobeitrag finden Sie hier: LOGO klein mit Pfeil

"Schlecht verwalten wir, was die Erde uns gab,

und geringe ist, denke ich, die Frist vor dem Untergang,
Schon gewahre ich den gleichen apokalyptischen Glanz in vielen Gesichtern,
und werde des himmlischen Zornes inne aus mancherlei Zeichen." Gedicht von Günter Eich.
Hinweis: Dieser Text ist die gekürzte, überarbeitete und aktualisierte Fassung des Aufsatzes Günter Eich im bundesrepublikanischen Kontext. In: Geist und Macht. Schriftsteller und Staat im Mitteleuropa des „kurzen Jahrhunderts“ 1914-1991. Hrsg. v. Marek Zybura. Dresden: Thelem 2002 (=Arbeiten zur Neueren deutschen Literatur 9), S. 255-285.
Er wirft für den FDA die Frage auf, ob Gedichter humaner sein können als ihr Autor?

Den Text der Sendung finden Sie hier

Alle Radiosendungen von Literaturkritik.de finden Sie hier

 Sprecherin ist: Susanna Bummel-Vohland

 

 

 

 

FacebookGoogle BookmarksRSS Feed

Letzte Beiträge